paydirekt

paydirekt: Ein-Klick-Zahlungen kommen →

Laut Informationen der SZ wollen die Sparkassen paydirekt mit weiteren 100 Millionen Euro bezuschussen, wenn die Privatbanken und die genossenschaftlichen Institute ebenfalls jeweils 100 Millionen Euro beisteuern.

Da kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln. Auf der einen Seite erhöhen die Sparkassen großflächig die Preise für Girokonten, schließen immer mehr Filialen in den ländlichen Räumen und jammern am laufenden Band, dass dies aus Kostengründen unumgänglich sei und auf der anderen Seite schießt man Millionen in diese überflüssige paydirekt-Totgeburt.

Dabei haben wir bereits Giropay und könnten (vermutlich viel günstiger) „Zaster“ haben.