Benachrichtigungsleisten: Inhalte, Events und mehr in WordPress einfach bewerben

Benachrichtigungsleisten eignen sich in Blogs herrlich, um kurzfristig auf Inhalte, Events oder andere Aktionen aufmerksam zu machen. Bevor man solch eine Leiste einsetzt, sollte man sich allerdings darüber im Klaren sein, was genau man damit bezwecken will und wie die Nutzer darauf reagieren werden. Zu diesem Zweck gibt es jede Menge meist kostenpflichtige WordPress-Plugins, aber auch einige kostenfreie.

Neben dem angestaubten “Klassiker” der WordPress Notification Bar komme ich mit der noch recht jungen GC Message Bar ganz gut klar. Dies erlaubt es beliebige Inhalte inklusive Button am oberen oder unteren Ende der Webseite einzublenden und diese auch optisch mit diversen Farboptionen anzupassen. Ich habe diese Bar einfach mal hier im Blog (kurzfristig, Screenshot wer später liest) aktiviert, damit ihr einen Eindruck davon bekommt. Wegklicken o.ä. könnt ihr die Bar als Nutzer nicht, also bitte gewissenhaft einsetzen.

Auch durchaus nützlich, aber leider mit nur drei Themes ausgestattet ist die Apollo Bar. Wer diese optisch mehr anpassen möchte muss sich direkt in den Plugin-Ordner begeben. Der Vorteil bei der Apollo Bar ist ganz klar, dass man mehrere Bars im WordPress-Backend anlegen kann, diesen per Datumsangabe eine gewisse Laufzeit verpassen kann und die Unterstützung für Cookies. Hat der Nutzer die Apollo Bar nämlich einmal ausgeblendet, sieht er diese nicht noch einmal. Für Anzeigen, Gewinnspielaktionen und einmalige Hinweise optimal.

Dritte Alternative wäre die Quick Notice Bar, welche zwar viele Funktionen bietet, aber mir persönlich zu aufgebläht ist. Wer aber Facebook-Button und Co. in solch einer Benachrichtigungsleiste sehen möchte, der schaut sie sich an.

Eine schlanke und gute, allerdings kostenpflichtige Lösung, die ich bereits ausprobiert habe, wäre der attentionGrabber. Dieser bietet ähnlich wie die Apollo Bar auch das Anlegen mehrere Einträge und optionale Ausblenden dieser an. Das Plugin speichert dies ebenfalls per Cookie, erlaubt aber über einen kleinen Pfeil auf der rechten oberen Seite, dass der Nutzer die Bar jederzeit wieder einblenden kann.

Reflink im Beitrag